Der Open Innovation Hackathon

Zusammen die Zukunft gestalten!

Bielefeld ist die erste Open Innovation City und bringt die gesamte Stadtgesellschaft zusammen, um zukunftsrelevanten Fragestellungen gemeinsam zu lösen!

Wer?

6 Challenges werden von innovationstreibenden Institutionen der Region gestellt. Und du kannst einer der Hacker:innen sein – es sind alle Willkommen! Egal, ob du bereits fachlich oder methodisch durch Studium oder Arbeit im Thema bist, oder einfach etwas Neues ausprobieren willst. Unterstützt wirst du von 10 Mentor:innen, welche dir als Sparrings-Partner:innen zur Seite stehen.

Wann?

Am 10-12. November (Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag) werden innerhalb von intensiven 48 Stunden die Challenges durch euch gelöst! Vor Ort in der Founders Foundation in Bielefeld haben wir genug Platzt für Kreativität und viele Ideen. Am 17. November werden die Finalist:innen auf der Abschlusskonferenz der Open Innovation City pitchen!

Was?

Der OIC.Hack ist ein Hackathon. Das Wort Hackathon kommt von „Hacking“ und „Marathon“. Im Kern geht es um eine sehr schnelle Lösungsfindung – z.B. innerhalb von einem Wochenende. Was früher, hauptsächlich Informatiker:innen oder Programmierer:innen vorbehalten war, ist jetzt aber für eine breite Masse an Interessierten mit unterschiedlichsten Talenten zugänglich geworden.

Die Challenges

Megatrends wirken auf allen Ebenen der Gesellschaft und werden künftige Wandlungsdynamiken bestimmen – auch das Leben und Arbeiten in Bielefeld.
Wir wollen kollektiv Challenges von Bielefelder Akteur:innen lösen, welche aus den Megatrends hervorgehen!

Green City
Mobility
Kultur
Health
Smart City
New Work

Green City

by Stadtwerke Bielefeld GmbH

Wäre es nicht toll, wenn ein digitaler Assistent Gebäudeeigentümer:innen passgenau erklärt, welche Maßnahmen in ihrem Fall energetisch sinnvoll und nachhaltig sind?

In Bielefeld gibt es ca. 60.000 Wohngebäude, die älter als 10 Jahre sind und energetisches Sanierungspotential aufweisen. Bereits kleinste Maßnahmen können hier schon einen Unterschied machen, jedoch ist es aufgrund der Individualität und Vielfalt häufig schwierig, den richtigen Anfang zu finden.

Aufgabenstellung
Eure Aufgabe ist es, ein Konzept für einen digitalen Assistenten für Gebäudeeigentümer:innen zu erarbeiten unter Berücksichtigung heute verfügbarer Technologien.

Kernfragestellungen
Wie könnte der digitale Assistent aufgebaut sein und welche Technologie bietet sich hierfür an? Wie kann der digitale Assistent auf dem aktuellen Stand bleiben? In welcher Form findet die Erklärung durch den Assistenten statt?


Mit gut verständlichen und bedarfsgerechten Informationen kann Gebäudeeigentümer:innen der Einstieg erleichtert und aktives Handeln unterstützt werden.

Dies führt zu:

  • Energetischen Verbesserungen des Gebäudebestands
  • Weniger Frust mit Regularien
  • Gesteigerter Wirksamkeit von Investitionen in nachhaltige Maßnahmen
  • Sinkenden Energiekosten & Einsparungen von CO₂
  • Sicherheit & Struktur in der Entscheidungsfindung


  • Mobility

    by Amt für Verkehr der Stadt Bielefeld

    Wäre es nicht toll, wenn jederzeit ein nachhaltiges Mobilitätsangebot zur Verfügung steht und die Bürger:innen Freiheit bei der Wahl des Verkehrsmittels besitzen, ohne Einbußen in der Lebensqualität zu haben?

    Die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger:innen sind in vielerlei Hinsicht indifferent. Für jeden Weg gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Verkehrsmittelwahl, um sein Ziel schnellstmöglich zu erreichen. Weiterhin ist nicht jeder Weg zwingend notwendig und könnte im besten Fall mit anderen Wegen sinnvollerweise kombiniert werden.

    Aufgabenstellung
    Entwickle Lösungsvorschläge für die Konzipierung bedarfsorientierter individueller Angebote, um die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger:innen vollständig zu erfüllen und zeige Möglichkeiten auf, wie die Informationen zum/zur Endverbraucher:in kommen kann.

    Kernfragestellungen
    Wie können die Bedürfnisse und Notwendigkeiten zielgruppenspezifisch bedient und somit eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung geschaffen werden? Wie können bedarfsorientierte Mobilitätslösungen aussehen? Wie unterscheiden sich Nutzer:innen / Zielgruppen voneinander? Welche Methoden im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit bzw. Verbreitung der Informationen sind zu wählen? Wie können smarte und neue Medien/Apps dabei unterstützen?


    Individuelle Angebote für die persönliche Mobilität können die Möglichkeiten sichtbarer und damit besser wahrnehmbar machen. Dies soll zum Umdenken anregen und zu einer individuellen, nachhaltigen Mobilität aktivieren. Das führt zu besseren Lebensbedingungen für alle. Somit können gesellschaftliche Ziele im Kontext des Klima- und Umweltschutzes durch Anpassung einzelner gemeinsam erreicht werden.


    Kultur

    by OWL Kulturbüro der OstWestfalenLippe GmbH x SICP der Universität Paderborn

    Wäre es nicht toll, wenn du immer rechtzeitig wissen würdest, was auf deine Interessen zugeschnitten kulturell los ist – und dies sowohl in deiner Region als auch deutschlandweit?

    Kulturverdrossenheit kann auch etwas damit zu tun haben, dass man nicht das richtige Angebot findet, da die Hemmnisse bei der Informationssuche zu groß sind. Derzeit existiert eine Vielzahl von Portalen mit unterschiedlichen Ausrichtungen und topografischer Abdeckung. Bündelt eine Kulturplattform das vielfältige Kulturangebot einer Region, so ist es für den Kulturinteressierten schwer in dieser Informationsflut den Überblick zu behalten und die passenden Veranstaltungen zu finden. Eine intelligente und interessengetriebene Auswahl würde hierbei helfen. Und es ermöglicht den Kulturtätigen, zielgerichtet auch neue Besuchergruppen zu erreichen.

    Aufgabenstellung
    Eure Aufgabe ist es eine Lösung zu finden, wie man eine smarte Personalisierung von Veranstaltungsempfehlungen für regionale und bundesweite Kulturplattformen entwickeln kann!

    Kernfragestellungen
    Wie kann man effiziente Veranstaltungsempfehlungen entwickeln, die den eigenen Interessen und individuellen Bedürfnissen der Kulturinteressierten entsprechen, sei es konzeptionell oder programmiertechnisch auf Grundlage von KI?



    Personalisierung könnte eine Lösung sein! Mit personalisierten Veranstaltungsempfehlungen regional und deutschlandweit könnte man die Interessen und Bedürfnisse von Kulturinteressierten abdecken und sie mit dem passenden Angebot zusammenbringen.
    Für dich hätte das den Vorteil:
    Du sparst Zeit, verpasst keine interessante Veranstaltung mehr und entdeckst vielleicht mal wieder etwas Neues, was deinen persönlichen Bezug zur Kultur stärkt.


    Health

    by ZIG - Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL

    Wäre es nicht toll, wenn sich die pflegenden Angehörigen besser austauschen könnten, mit Informationen besser unterstützt würden und sich die Stadtgesellschaft insgesamt stärker mit der Pflege der Zukunft auseinandersetzt?

    Die Zahl hilfs- und pflegebedürftiger Personen steigt. Die Bedarfe in Medizin, Pflege und Betreuung nehmen stark zu. Personalmangel gefährdet eine gute Gesundheitsversorgung. Pflegende Angehörige, die zugleich selbst berufstätig sind, fühlen sich oft sehr belastet. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen sind gefordert, ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu unterstützen.

    Aufgabenstellung
    Eure Aufgabe ist es, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das mit sozialen und technischen Lösungsansätzen dazu beiträgt, dass pflegende Angehörige:

  • sich einfacher vernetzen, austauschen und über aktuelle Themen und Probleme in der Pflege diskutieren können.
  • sich einfacher ein Pflegenetzwerk bauen können.
  • bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege entlastet werden.

    Kernfragestellungen
    Wie stellst Du Dir die Pflege der Zukunft vor?
    Wie gelingt es, pflegende Angehörige in der Stadtgesellschaft zu stärken? Wie kann „open innovation“ Pflege in der Stadtgesellschaft zum Zukunftsthema machen?


  • Mit einem innovativen Konzept entwickelt sich Bielefeld zur „caring city“. Soziale und technische Lösungen tragen dazu bei, dass Pflege in Bielefeld zu einem Vorbild für andere Regionen wird.
    Durch vernetzte Services und Informations- und Handlungskompetenzen im persönlichen Alltag, im Beruf und in der Stadt,

  • werden pflegende Angehörige besser unterstützt, Pflege zu übernehmen,
  • sichern Unternehmen Fachkräfte,
  • stärkt die Stadt ihre sorgenden Quartiere.



  • Smart City

    by Phoenix Contact Electronics GmbH

    Wäre es nicht toll, wenn wir Städte grüner machen und die Digitalisierung nutzen würden, um Grünflächen automatisiert und so ressourcenschonend wie möglich zu bewässern?

    Eine Alternative zu manueller Bewässerung von Grünflächen ist eine automatisierte Bewässerung. Dies bedeutet den Betrieb von Pumpen- und Leitungssystemen, welche dann auch elektrische Energie verbrauchen. Bei der Steuerung bzw. der Software werden hier besonders wasser- und ernergiesparende und vorausschauend agierende Lösungen benötigt.

    Aufgabenstellung
    Eure Aufgabe ist es, ein Konzept und einen Ansatz für eine Steuerung zu entwickeln, um eine Bewässerung so vorausschauend und effizient wie möglich, hinsichtlich Wasser- und Energieverbrauch zu machen.

    Kernfragestellungen
    Welche Umweltdaten und -sensoren sollten in ein solches System eingebunden werden? Welche externen Informationsquellen (z.B. Wetterdienste) können eingebunden werden? Wie können die Daten zusammengeführt werden? Wie können die Informationen genutzt werden, um möglichst vorausschauend zu agieren?


    Eine elektrifizierte, automatisierte und vernetzte Bewässerungslösung könnte es Städten und Kommunen ermöglichen, trotz steigender Ressourcenknappheit, mehr Grünflächen entstehen zu lassen und effizient zu bewirtschaften.
    Unter Einsatz von sensor- und cloudbasierten Daten können sowohl Personal-, Energie- und Wassereinsatz nachhaltig reduziert werden.


    New Work

    by Hettich Management Service GmbH

    Wäre es nicht toll, wenn allen Mitarbeitenden im Unternehmen Mobilitätsangebote zur Verfügung stehen, die den individuellen Bedarf berücksichtigen?

    Der Arbeitsweg im nicht-urbanen Raum muss aufgrund mangelnder ÖPNV-Angebote oder entsprechender Alternativen in der Regel individuell gestaltet werden. Als attraktiver Arbeitgeber mit klaren Nachhaltigkeitszielen brauchen wir zielgruppengerechte Mobilitätslösungen für unsere Mitarbeitenden.
    Aufgabenstellung
    Eure Aufgabe ist es, ein Mobilitätskonzept zu entwerfen, dass alle wesentlichen Herausforderungen und Kriterien berücksichtigt, wie z. B. verschiedenen Arbeitszeitmodelle, Flexibilität, Nachhaltigkeit.

    Kernfragestellungen
    Welche Mobilitätsbedarfe bestehen? Was macht attraktive Angebote aus? Wie können sie gut genutzt werden? Wie gelingt ein einfacher, sicherer Betrieb der Angebote?


    Mit einem intelligenten, flexiblen und bedarfsorientierten betrieblichen Mobilitätskonzept könnten Unternehmen und Mitarbeitende in gemeinsamer Verantwortung Ressourcen schonen, Umweltbelastungen reduzieren und wirtschaftlicher handeln.
    Für dich würde das bedeuten:
    Mehr Zeit, weniger Aufwand, mehr Eigenverantwortung und mehr Lebensqualität in einem attraktiven Arbeitsumfeld. Das Konzept könnte ein Leuchtturm für Ostwestfalen-Lippe und darüber hinaus sein.


    What's Going Down

    Timetable

    10.11.2023

    Kick-Off Day

    Am ersten Tag starten wir energiegeladen nachmittags in das Hack-Wochenende. Der Facilitator wird alle Hacker:innen begrüßen und auf das Hackathon-Wochenende einstimmen. Die Challenger werden in einem Q&A alle Fragen der Teams beseitigen, die Arbeitsplätze werden bezogen und das Hacken kann beginnen!

    11.11.2023

    Hacking Day

    Am Samstag liegt der Fokus aufs Hacken. Aber zuerst gibt es ein gemeinsames Frühstück mit einer kleinen Karnevals-Überraschung 🎉. An diesem Tag werden auch die Mentor:innen vor Ort sein. So wie am Tag zuvor gibt es auch ein gemeinsames Abendessen zur Stärkung für die Nacht.

    12.11.2023

    Solution Day

    Nach dem Frühstück geht es in die Endphase des Hackings. Nach den letzten Feinschliffen wird vor den Challengern gepitcht und die 6 Sieger:in-Teams gekürt und das Hack-Wochenende nimmt seinen Ausklang!🏅

    17.11.2023

    Pitch Day

    Die 6 Sieger:in-Teams haben auf der OIC Abschlusskonferenz die große Bühne vor sich. Die Jury wird hier nach den Pitches das beste OIC.Hack-Team auswählen!

    Wiebke Kersten